Teamentwicklung

Teamentwicklung | Warum Sie die Phasen der Teamentwicklung kennen sollten!

Es gibt viele verschiedene Faktoren, die Ihnen helfen können, wenn Sie sich die Phasen der Teamentwicklung ansehen.

Wenn Sie diese Faktoren verstehen, k√∂nnen Sie Ihren Ansatz und die Unterst√ľtzung und Entwicklung eines Themas besser auf die einzelnen Phasen abstimmen und sicherstellen, dass Ihr Team die einzelnen Phasen bestm√∂glich gestaltet. In diesem Blogbeitrag gehen wir auf einige der wichtigsten Dinge ein, die Sie bei der Entwicklung eines Teams beachten sollten. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Wir alle haben schon einmal geh√∂rt: ‚ÄěTeamwork is what makes the dream work.‚Äú ‚Äď John C. Maxwell

Das mag zwar ein wenig klischeehaft sein, aber es steckt viel Wahrheit darin. Selbst die anspruchsvollsten Ziele oder Ergebnisse lassen sich viel einfacher angehen und erreichen, wenn man in einem Team von Personen arbeitet, das aus motivierten und zufriedenen Menschen besteht. Die Arbeit in einem koh√§renten Team kann manchmal eine Herausforderung sein. Es gibt unterschiedliche Pers√∂nlichkeiten, berufliche Vorlieben, Sinn f√ľr Humor und Arbeitspraktiken, die ber√ľcksichtigt werden m√ľssen.

Damit ein Team produktiv sein kann, m√ľssen seine Mitglieder zusammenarbeiten und sich an den Zielen des Teams beteiligen. Dies geschieht jedoch nicht von selbst; es entsteht, wenn das Team gemeinsam arbeitet. Vielleicht wurden Sie einer Gruppe zugeteilt, um an einer neuen Aufgabe oder einem Projekt mitzuarbeiten. Wenn sich das Team zum ersten Mal f√ľr dieses Projekt trifft, k√∂nnte es jedoch so aussehen, als h√§tte niemand eine Vorstellung davon, was zu tun ist oder wie sie alle Aufgaben effizient erledigen k√∂nnen, damit alles reibungslos und ohne allzu viel √Ąrger abl√§uft!

Am Anfang sind Sie gewiss noch kein Team, sondern nur Einzelpersonen, die f√ľr die Zusammenarbeit eingeteilt wurden. Mit der Zeit lernen Sie einander kennen, erfahren, was Sie voneinander erwarten k√∂nnen, wie Sie die Arbeit aufteilen und die Aufgaben verteilen und wie Sie Ihre Bem√ľhungen aufeinander abstimmen. Durch diesen Prozess beginnen Sie, als Team und nicht als Gruppe von Einzelpersonen zu funktionieren und zu arbeiten. Das Vertrauen steigt und der Spa√ü nimmt zu.

Wie k√∂nnen nun die Phasen der Teamentwicklung daf√ľr genutzt werden?

F√ľnf Phasen der Teamentwicklung bzw. wie Sie die Teamentwicklungsuhr lesen

Bei der Teamentwicklung geht es darum, zu lernen, wie man gut mit anderen zusammenarbeitet. Forschungsergebnissen zufolge durchlaufen Teams mehrere Phasen der Teamentwicklung. Der Bildungspsychologe Bruce Tuckman hat eine f√ľnfstufige Teamentwicklung aufgezeigt, die die meisten Teams durchlaufen, um hohe Leistungen zu erzielen. Es wird auch oft als Teamentwicklungsuhr von Tuckmann bezeichnet. Die Phasen lauten wie folgt:

1. FORMING | Entstehungsphase

2. STORMING | Konfrontationsphase

3. NORMING | Organisationsphase

4. PERFORMING | Leistungsphase

5. ADJOURNING | Abschieds- bzw. Auflösungsphase

Tuckmans Phasenmodell der Teamentwicklung erkennt an, dass sich Gruppen nicht auf nat√ľrliche Weise oder sofort bilden. Stattdessen durchlaufen sie verschiedene Phasen und verwandeln sich schlie√ülich von Fremden mit eigenen Zielen in eine dynamische Gemeinschaft von Personen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen.

Lassen Sie uns die einzelnen Phasen der Teamentwicklung besprechen, um diese Begriffe besser zu verstehen.

1. FORMING | Entstehungsphase

Teamentwicklung - Orientierungsphase
Teamentwicklung – Orientierungsphase

Die erste Phase ist die Entstehungsphase, in der sich die Teammitglieder zum ersten Mal zusammenfinden. Man könnte sie auch als Orientierungsphase bezeichnen, in der sich alle kennen lernen und miteinander vertraut werden.

Die Aufregung und die Erwartung, die die Entstehungsphase der Teamentwicklung kennzeichnen, sind deutlich sp√ľrbar. Die Mitglieder der Gruppe sind in voller Alarmbereitschaft, begierig darauf, einen Schritt vorw√§rts zu machen und gleichzeitig die F√§higkeiten und Schw√§chen der anderen zu beurteilen.

Die Entstehungsphase ist vergleichbar mit dem ersten Schultag oder einem neuen Beruf. Es liegt eine gro√üe Vorfreude in der Luft, und alle sind begierig darauf, die √Ąrmel hochzukrempeln und mit dem Projekt zu beginnen. Wenn die Rollen und Zust√§ndigkeiten im Team noch nicht gekl√§rt sind, gibt es in der Regel eine Person – die Teamleitung -, die einzelnen Mitglieder anleitet und f√ľhrt.

Die einzelnen Mitglieder ziehen es vor, sich in den fr√ľhen Phasen der Teaminteraktion gegenseitig zu unterwerfen. Das Team erreicht in dieser Phase oft nichts, da jedes neue Mitglied seine Funktion aus dem Blickwinkel der individuellen Leistung betrachtet. Dies ist eine ausgezeichnete Gelegenheit f√ľr die Teamleitung oder die Vorgesetzten, ein Gespr√§ch √ľber das Ziel des Teams zu beginnen. Es ist auch der perfekte Moment, um die Grundregeln durchzugehen, die Normen der Gruppe klar zu definieren und die Erwartungen an die Rolle des Teams durchzugehen.

In dieser Phase ist der Umgang miteinander oft etwas zur√ľckhaltend und beobachtend.

2. STORMING | Konfrontationsphase

Teamentwicklung - Konfrontationsphase
Teamentwicklung – Konfrontationsphase

Jetzt kommen die St√ľrme. Die zweite der f√ľnf Phasen ist die wichtigste, aber auch die am schwersten zu bew√§ltigende. Pers√∂nlichkeitstypen und Arbeitsgewohnheiten prallen innerhalb des Teams aufeinander, was zu Konflikten f√ľhren kann. In der Konfrontationsphase ist es auch normal, dass die Leistung des Teams leidet, da sich die Mitglieder √ľber Ziele, Strategie, Aufgaben und Rollen nicht einig sind. Achten Sie auch auf die Bildung von Gruppen oder sozialen Kreisen innerhalb des Teams. Unzufriedenheit wird sichtbar und gelegentlich werden starke und durchsetzungswillige Personen aus der Reserve gelockt, wenn sie versuchen die eigenen Interessen und W√ľnsche umzusetzen.

Um zu vermeiden, dass es in der Sturm-Phase zu Engp√§ssen kommt, m√ľssen die Teilnehmer zusammenarbeiten und an die F√§higkeiten der anderen appellieren, um H√ľrden zu √ľberwinden und ein gleichm√§√üiges Tempo zu halten.

Diese entscheidende Phase ist ein unvermeidlicher Bestandteil der Bildung eines erfolgreichen Teams. F√ľhrungskr√§fte und Manager m√ľssen Probleme direkt angehen. Wenn sie diese √ľbersehen, kann es dazu kommen, dass sich kleine Scharm√ľtzel zu gro√üen Problemen auswachsen. Am Ende m√ľssen sich die Teammitglieder jedoch darauf einigen, wie sie als Einheit vorgehen wollen.

Ermutigen Sie die Teammitglieder, sich auf Ziele zu fokussieren, die ihnen dabei helfen, die Phase des Sturms zu √ľberwinden. L√∂sen Sie gro√üe Ziele in kleinere, besser erreichbare Teile auf. Kl√§ren Sie dann gemeinsam mit dem Team die Rollen und helfen Sie ihnen, ihre F√§higkeiten in Bezug auf ihre Aufgaben, ihr Team und ihre Differenzen zu entwickeln. All diese Spannungen sollten in dieser Phase thematisiert werden, um mit dem Team auf ein h√∂heres Teamniveau zu gelangen. Ergreifen Sie in dieser Phase keine Partei (das kommt relativ oft vor, wenn F√ľhrungskr√§fte versuchen als Helfer das Problem zu l√∂sen), sondern schaffen Sie ein Umfeld, wo das Team diese Spannungen selbst aufl√∂sen kann.

3. NORMING | Organisationsphase

Teamentwicklung - Organisationsphase
Teamentwicklung – Organisationsphase

Wenn Sie den Sturm √ľberstanden haben, k√∂nnen Sie mit Ihrem Team in die Organisationsphase √ľbergehen. Hier haben die Teammitglieder herausgefunden, wie sie zusammenarbeiten k√∂nnen und es gibt keine Konflikte oder internen Rivalit√§ten mehr.

Alle sind sich weitestgehend einig und es entsteht ein Konsens dar√ľber, wer welche Rollen hat, was die Aufgaben eines jeden sind und was als N√§chstes passiert. Das Team hat sich zusammengerauft und lernt die Eigenschaften und den Humor der anderen besser kennen. Wenn Sie w√§hrend der Normierungsphase wertvolle Kritik √ľben oder um Unterst√ľtzung bitten, sollten Sie sich wohlf√ľhlen.

Manche Teams wechseln zwischen der Storming- und der Norming-Phase hin und her. Dies kann passieren, wenn sich die Priorit√§ten der Arbeit √§ndern und die Teammitglieder vor√ľbergehend desorientiert sind. Mit der Zeit wird sich der Sturm legen und die Teammitglieder werden erkennen, wie individuelle und gruppenspezifische Leistungen miteinander verkn√ľpft sind.

Was sind also Ihre M√∂glichkeiten? Abwarten und beobachten und nur bei Bedarf eingreifen. Diese Dynamik muss innerhalb des Teams spontan herausgearbeitet werden. Sie k√∂nnen die Teammitglieder behutsam dazu auffordern, Selbsteinsch√§tzungen vorzunehmen, um zu sehen, ob es eine M√∂glichkeit zur Prozessentwicklung gibt, aber Ihr Hauptziel sollte die F√∂rderung der Stabilit√§t sein. Haben sich dann spezifische Normen und Werte gefestigt und entwickelt, ist eine gute Basis f√ľr die anstehende Teamperformance gelegt.

4. PERFORMING | Leistungsphase

Teamentwicklung - Leistungsphase
Teamentwicklung – Leistungsphase

Der n√§chste Schritt ist die Leistungsphase, in der die Arbeitsatmosph√§re bei weitem am einheitlichsten ist, die Personen zufrieden und begeistert sind und die Leistung des Teams einen H√∂chststand erreicht hat. Der Fokus verschiebt sich nun von der Arbeit am Team auf die Arbeit und die Leistungserbringung als Team. Das Team verf√ľgt √ľber eine klare und solide Struktur und jeder ist entschlossen, die gesetzten Ziele zu erreichen. Alle Teammitglieder, unabh√§ngig von ihrer Funktion, sind w√§hrend der gesamten Leistungsphase fokussiert, zielgerichtet und aufeinander abgestimmt.

Probleme und Konflikte k√∂nnen unweigerlich auftauchen, aber sie werden in einer gesunden und vertrauensw√ľrdigen Weise gehandhabt und bearbeitet. Und da die Teammitglieder bereits eine Bindung aufgebaut und eine Beziehung entwickelt haben, ist die L√∂sung eines Problems einfacher und schneller.

In der Performing-Phase zahlen sich die w√§hrend der Storming- und Norming-Phase entstandenen Verbindungen und Beziehungen aus. Die Teamkollegen haben ihre Konfliktf√§higkeit verbessert und widmen ihre Zeit eher der Teamleistung als der Beziehungskommunikation. Es kommt zu Ausbr√ľchen innovativer Probleml√∂sung und Ideenentwicklung, w√§hrend das Team daran arbeitet, Ergebnisse zu erzielen und die Grenzen zwischen pers√∂nlicher Interpretation und Gruppenerfolg verschwimmen.

Die individuelle und kollektive Effizienz steigt, wenn die Dynamik zunimmt und jedes Teammitglied an der Leistung des Teams teilhat. Dies k√∂nnte der ideale Zeitpunkt sein, die Teamfunktionen zu bewerten, um die Produktivit√§t noch weiter zu steigern. Auch wenn Sie eine h√∂here Produktivit√§t anstreben, sollten Sie darauf achten, das Team zu loben, indem Sie Vertrauen in ihre Talente zeigen, ihre Techniken und Ideen unterst√ľtzen und ihre Leistungen anerkennen.

5. ADJOURNING | Abschieds- bzw. Auflösungsphase

Teamentwicklung - Abschiedsphase
Teamentwicklung – Abschiedsphase

Die Abschiedsphase ist die letzte, aber dennoch nicht die unwichtigste. In dieser Phase, die auch als Abschlussphase, Trauerphase oder Endphase bezeichnet wird, wird das Team auf den Abschluss vorbereitet. Es kann unterschiedliche Gr√ľnde haben, warum es nun zum Abschluss kommt. Das Ziel des Teams ist erreicht. Die Aufgabe neigt sich dem Ende zu und die letzten Aufgaben und der Papierkram werden erledigt oder das Team muss neu aufgesetzt werden. Da die Arbeitsbelastung abnimmt, werden die Teammitglieder h√§ufig von der Aufgabe abgezogen und zu einem anderen Projekt geschickt.

Die Teammitglieder f√ľhren dann h√§ufig eine Nachbesprechung durch und sammeln Feedbacks ein und bewerten, was gut funktioniert hat und was f√ľr k√ľnftige Initiativen verbessert werden kann.

Manchmal werden die erledigten Aufgaben und der allgemeine Erfolg eines Projekts offiziell gefeiert, je nachdem, wie lange die Arbeit an einem Projekt gedauert hat und welche Verbindungen aufgebaut wurden.

W√§hrend die Teammitglieder ihre letzte Arbeit erledigen und die Aufgaben des Unternehmens abschlie√üen, kann in der Abschlussphase manchmal die Energie fehlen. M√∂glicherweise denken sie bereits an ihre n√§chsten Aufgaben, so dass sie deswegen nur noch wenig Energie und Begeisterung f√ľr die anstehenden finalen Aufgaben haben. Das Management kann das Team bei der Bew√§ltigung der Abschlussphase unterst√ľtzen, indem es die Ergebnisse des Teams w√ľrdigt und auf die Herausforderungen hinweist, die mit der Erledigung noch offener Aufgaben verbunden sind.

In dieser Phase kann eine Abschlussbesprechung und eine √úbergabe der ggf. noch offenen Aufgaben statt finden. In dieser Besprechung sollte auch ehrlich und transparent √ľber die Highlights aber auch √ľber die Verbesserungspotenziale gesprochen werden. Einige Teams nutzen daf√ľr auch eine Art “Abschlussbericht”, um die wesentlichen Punkte auch schriftlich zu notieren.

Ich pers√∂nlich bereite immer f√ľr die Teams, die von mir betreuen werden, diese Vorlage vor. Alle Erkenntnisse, die w√§hrend der Umsetzung bestimmter Projekte und Initiativen gesammelt wurden, bringen aus meiner Sicht einen gro√üen Mehrwert f√ľr das Unternehmen und f√ľr weitere Teams. Oft beobachte ich aber F√ľhrungskr√§fte, die sehr angespannt sind, wenn die Erkenntnisse der Teams viel Potenzial aufzeigen und nicht nur die Highlights erw√§hnen.

Bleiben Sie also in dieser Phase neugierig, ergebnisoffen und freuen Sie sich auf alles was die Teams entdecken. Nur Erkenntnisse und Potenziale bringen uns weiter!

Die Bedeutung der f√ľnf Phasen der Teamentwicklung

Teamentwicklung - F√ľnf Phasen der Teamentwicklung
Teamentwicklung – F√ľnf Phasen der Teamentwicklung

Wenn Sie die f√ľnf Phasen der Teamentwicklung ber√ľcksichtigen, k√∂nnen Sie ein Team zusammenstellen, mit Meinungsverschiedenheiten reibungslos umgehen, Informationen effizient weitergeben, Spitzenergebnisse erzielen und schlie√ülich die Ergebnisse bewerten, um nach Verbesserungsm√∂glichkeiten zu suchen.

Wie lassen sich diese Phasen der Teamentwicklung in der Praxis anwenden?

Behalten Sie die Phasen der Teamentwicklung im Hinterkopf, wenn Sie ein neues Team bilden, damit Sie die Teammitglieder dabei unterst√ľtzen k√∂nnen, ihr maximales Potenzial auszusch√∂pfen und effektiv zu arbeiten. Auch wenn es kein Patentrezept f√ľr die Unterst√ľtzung von Teams gibt, sollten Sie die folgenden vier Ideen ausprobieren, um den Zusammenhalt Ihres Teams zu verbessern.

Idee #1: Legen Sie fr√ľhzeitig die Ziele Ihres Teams fest

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Ziele Ihres Teams fr√ľhzeitig festzulegen, unabh√§ngig davon, ob Sie eine neue Organisation gr√ľnden oder an einem bestimmten Projekt mit funktions√ľbergreifenden Kollegen zusammenarbeiten. Die Festlegung eines Ziels noch vor Beginn der Zusammenarbeit garantiert, dass alle Beteiligten auf derselben Seite stehen und f√ľr dasselbe Ziel zusammenarbeiten.

Schreiben Sie das Ziel f√ľr alle gut sichtbar aus. Versuchen Sie das Ziel auch so zu beschreiben, dass es √ľberpr√ľfbar wird. Welche Zielrichtung streben Sie an? Ist das Ziel mit einer Kennzahl, einem Zustand oder etwas anderem beschreibbar? Welche Zielh√∂he streben Sie an? Sie wissen doch, die Zielh√∂he entscheidet dann im weiteren Verlauf √ľber die Strategie, die Sie einschlagen. Es macht einen gro√üen Unterschied ob Sie etwas um 5% oder um 30% verbessern wollen.

Es ist wichtig, neben dem Ziel des Teams auch die relevanten Rollen im Team zu definieren. Je genauer die Rollen definiert werden, desto einfacher wird es sp√§ter werden, die richtigen Personen daf√ľr zu definieren bzw. zu gewinnen und es wird f√ľr alle nachvollziehbar, wer f√ľr was und wann verantwortlich ist.

Idee #2: Etablieren Sie eine effektive Kommunikation

Legen Sie bereits zu Beginn des Aufbaus Ihres Teams eine klare Kommunikationsstrategie fest. Ein Planungsprozess legt fest, wie Ihr Team wichtige Informationen an die relevanten Interessengruppen weitergeben wird. Wenn die verschiedenen Kommunikationskan√§le klar sind, k√∂nnen die Teammitglieder ihre Arbeit effizient erledigen, kennen ihre Rollen und wissen, wo und wie sie die f√ľr ihre Arbeit ben√∂tigten Fakten finden k√∂nnen. Eine Kommunikationsstrategie kann Ihnen dabei helfen, all diese Ziele auf eine f√ľr Ihr Team verst√§ndliche Art und Weise zu erreichen.

Die Kommunikationsstrategie sollte nicht nur nach aussen, also vom Team f√ľr andere, sondern auch nach innen, also im Team und f√ľr das Team, aufgesetzt und erarbeitet werden.

Sollte dann ein Problem auftauchen, werden Ihre Mitarbeiter auch wissen, wie sie es l√∂sen k√∂nnen. Die L√∂sung von Konflikten h√§ngt von soliden Kommunikationsf√§higkeiten ab. Ihr Team wird wissen, wie es seine Schwierigkeiten konstruktiv mit dem Rest des Teams besprechen kann, wenn Sie √ľber einen definierten Plan verf√ľgen.

Vielleicht können Sie dazu auch wertvolle Rolle definieren, die Ihnen dann in der Weiterentwicklung des Teams helfen. Seien Sie dabei auch kreativ und gehen Sie ggf. neue Wege.

Idee #3: Nutzen Sie die Stärken Ihrer Teammitglieder

Die individuellen Rollen der einzelnen Teammitglieder sind entscheidend f√ľr den Teamerfolg. Dabei kann es sich um Funktionen handeln, f√ľr die sie eingestellt wurden, oder um solche, die ihnen innerhalb der Gruppendynamik in die Wiege gelegt wurden.

Delegieren Sie Zust√§ndigkeiten und verteilen Sie Rollen entsprechend den F√§higkeiten der einzelnen Teammitglieder. Manche Menschen sind die geborenen Leader, w√§hrend andere sich bei der F√ľhrung zur√ľckhalten, aber bei Strategie und Planung gl√§nzen. Jeder sollte die Rolle einnehmen, in der herausragende Performance erm√∂glicht wird. Die pers√∂nlichen Qualit√§ten, die jeder Einzelne mitbringt, schaffen ein Gef√ľhl der Teamarbeit. Wenn Sie feststellen, dass einige Teammitglieder sich nicht engagieren, sollten Sie gemeinsam die Gr√ľnde erforschen, sie nach ihrer Meinung und ihren Vorschl√§gen fragen und so die St√§rken der Mitglieder aufzeigen.

Visualisieren Sie doch einfach die Stärken des Teams und steigen Sie ggf. so in eine stärkenorientierte Diskussion ein. Auch dabei sollten Sie einfach mal was neues ausprobieren und mit dem Team neue Wege gehen. Was meinen Sie, welche Stärken hat Ihr Team?

Idee #4: Gehen Sie auf gesunde Weise mit Konfrontationen um

Es ist leicht, Meinungsverschiedenheiten zu vermeiden, aber das ist kontraproduktiv f√ľr die Teambildung. Ein gutes Team, das Probleme angeht, hat mehr Vertrauen ineinander. Unabh√§ngig von ihren Konflikten k√∂nnen sie sich darauf verlassen, dass die harte Arbeit, f√ľr die sie bezahlt wurden, auch erledigt wird.

Konfliktl√∂sung ist eine M√∂glichkeit, einen transparenten und urteilsfreien Arbeitsplatz zu schaffen. Daher ist es sehr wichtig als F√ľhrungskraft bzw. auch in der Rolle der Teamleitung, die Rahmenbedingungen und das passende Umfeld daf√ľr zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Team Probleme gut l√∂sen kann und es in einem passenden Umfeld passiert.

Finden Sie ein passendes Format, um die aufkommenden Spannungen und Unzufriedenheiten besprechen zu k√∂nnen. Sensibilisieren Sie die Teammitglieder auf wertsch√§tzendes Feedback und orientieren Sie sich an der gemeinsamen Weiterentwicklung des Teams. Wenn alle die Weiterentwicklung des Teams als Schl√ľssel f√ľr den Erfolg sehen und bereit sind an den eigenen Entwicklungsfeldern zu arbeiten, dann stehen die Chancen sehr gut, auch anspruchsvolle Themen innerhalb des Teams besprechen zu k√∂nnen.

Abraham Lincoln hat einmal gesagt: ‚ÄěIch mag diesen Menschen nicht, ich muss ihn besser kennen lernen‚Äú und wenn Sie diese Haltung im Team entwickeln, dann steht einer erfolgreichen Reise nichts mehr im Wege.

Ein kurzer kritischer Blick auf die Teamentwicklung nach Tuckmann

Teamentwicklung - Es ist nur ein Modell und kann helfen wenn wir es zulassen
Teamentwicklung – Es ist nur ein Modell und kann helfen wenn wir es zulassen

Wie jedes Modell ist auch die Teamentwicklungsuhr bzw. die Teamentwicklungsphasen von Tuckman nicht immer auf alles anwendbar. Wie Ihr sicherlich auch schon selbst erlebt habt, folgen Teams nicht einer linearen Entwicklung und sind deshalb in diesen Phasen immer abbildbar. Vielmehr ist meine Beobachtung diese, dass aus Gruppen nicht immer gute Teams entstehen. Die Teamentwicklung ist also eine sehr individuelle und eine sehr dynamischen Geschichte. Das Modell der Teamentwicklung von Tuckman sollte deshalb bitte nur als zusätzliche Anregung und Hilfestellung verstanden werden.

Es kann sicherlich hilfreich sein, zu erkennen, in welcher momentanen Phase ein Team aktuell steckt. Oft ist es aber schwierig, die aktuelle Phase zu definieren. In der Praxis √§ndern sich die Aufgaben manchmal so schnell, dass die Teams Phasen √ľberspringen oder diese Phase teilweise parallel durchlaufen. Auch lassen sich die Phasen nicht immer einfach voneinander abgrenzen und vermischen sich manchmal.

Wenn wir uns also nicht starr an dem Modell orientieren, sondern es flexibler betrachten, können uns die Phasen der Teamentwicklung sicherlich dabei helfen, das Thema und die Teamentwicklung zumindest etwas besser zu verstehen. Ich habe persönlich Teams beobachtet, die aus meiner Perspektive nie in der Leistungsphase waren und dann beendet wurden. Somit durchlaufen die Teams nicht immer alle Phase.

Wir k√∂nnen immer etwas lernen! Nutzt die Inhalte und Ideen dieses Modells und setzt hilfreiche Interventionen. Teamentwicklung ist je kein “Kockrezept” – es ist viel mehr ein Prozess, der sich permanent √§ndert, anpasst und von den Teilnehmern gestaltet wird.

Was halten wir zum Schluss fest?

Am Ende dieses Beitrags sollten Sie bedenken, dass die Entwicklung eines Teams ein kontinuierlicher Prozess ist. Ein “perfektes” Team theoretisch zu planen funktioniert nicht – stattdessen sollten Teams st√§ndig daran arbeiten, ihre Kommunikation und Zusammenarbeit zu verbessern. Die Phasen der Teamentwicklung k√∂nnen Ihnen als Wegweiser dienen, um Ihre aktuelle Teamdynamik etwas besser zu verstehen und Bereiche zu identifizieren, in denen Verbesserungen erforderlich sind. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es sich nicht um starre Schritte handelt, die der Reihe nach befolgt werden m√ľssen. Vielmehr bieten sie einen Rahmen, um zu verstehen, wie sich Teams im Laufe der Zeit entwickeln.

Wenn Sie den Teams helfen wollen, H√∂chstleistungen zu erbringen, sollten Sie diesen Beitrag unbedingt mit ihnen teilen. Wie immer w√ľrden wir uns freuen, von Ihnen √ľber Ihre eigenen Erfahrungen bei der Entwicklung von Teams zu h√∂ren – teilen Sie mit uns Ihre Erkenntnisse in den Kommentaren! Und vergessen Sie nicht, diesen Beitrag mit Ihren Teamkollegen zu teilen, damit auch sie auf dem Laufenden bleiben.

Sie interessieren sich vielleicht noch f√ľr das Thema TEAM & F√úHRUNG, dann lesen Sie sich auch die anderen sehr interessanten Artikel dazu durch. Viel Spa√ü dabei.

Tags: No tags
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments